Cicero Essay Preis

Erste<<>>Letzte Fördermaßnahme 132 von 960 | Literatur

CICERO-Hochschul-Essay-Preis

Gründungsjahr: , Ort der Verleihung: Berlin

CICERO-Hochschul-Essay-Preis - 1. Preis

Fördermaßnahme:1. Förderpreis
Zielgruppe: Studierende
Altersbeschränkung:  keine
Vergabe: jährlich
Reichweite: National
Datenbank-ID: 2792 / 4121

Dotierung:

3.000 EUR
  
Verleihung: Termin: noch nicht bekannt.

Ringier Publishing GmbH
CICERO - Magazin für politische Kultur
Dr. Wolfram Weimer
Lennéstraße 1
10785 Berlin
TEL.: (030) 981 94 11 43
FAX: (030) 981 94 11 99
redaktion [ät] cicero.de
www.cicero.de

Beschreibung

Das Magazin möchte interessierte Studierende motivieren, kritisch ihre Gedanken in der Form eines literarischen Essays zu äußern. Mit dem „Hochschul-Essay-Preis“ möchte Cicero der nächsten Generation eine Plattform für Ihre Meinung geben.
Unter allen Teilnehmern werden zehn Cicero-Jahresabonnements verlost.

Vgl. auch den CICERO-REDNERPREIS des Verlags für die Deutsche Wirtschaft.
 
Zusätzlich erhält der Gewinner eine 5-tägige Reise nach Venedig für zwei Personen.

Dieser Preis ist gestaffelt:

CICERO-Hochschul-Essay-Preis - 1. Preis
CICERO-Hochschul-Essay-Preis - 2. Preis
CICERO-Hochschul-Essay-Preis - 3. Preis

Bewerbung / Teilnahmebedingungen

Bewerbung: Erforderlich im Rahmen eines Wettbewerbes 

Bewerbungsfrist: keine Angabe | Bewerbungssprache:deutsch

Bewerbungsunterlagen:
Die Anmeldung läuft über die Webseite
www.cicero.de/uni_essay-preis/registrierung.php

Teilnahmebedingungen:
Jeder Autor darf ein oder mehrere Essays einsenden. Gemeinschaftswerke sind im Rahmen der Registrierung bzw. Einsendung entsprechend zu kennzeichnen. Mitarbeiter von Cicero und ihre Angehörigen sind von der Teilnahme ausgeschlossen.

Jeder Essay muss selbst verfasst und in deutscher Sprache geschrieben sein. Bitte reichen Sie ihren Essay als PDF-Document elektronisch mit einem Umfang von 10.000 bis 20.000 Zeichen (fünf bis zehn Seiten bei 10 Pkt. und 1,5-fachen Zeilenabstand) ein. Dem Essay ist eine Zusammenfassung im Umfang von ca. 2.000 Zeichen beizufügen.

Die Textbeiträge müssen eindeutig in der literarischen Form des Essays verfasst sein. Das endgültige Bewertungsrecht darüber liegt bei der Jury. Es dürfen keine jemals vorher in irgendeiner (auch elektronischer) Form publizierten Texte eingereicht werden.

Wer wählt aus?

Vergabe durch: Stifter und Fachjury gemischt

Zusammensetzung:
Die Jury setzt sich aus Fachleuten aus dem Hochschul- und Wirtschaftsbereich zusammen.


Geförderte/Geehrte

  • Prof. Dr. Andreas Voßkuhle
  • Prof. Dr. Peter Sloterdijk

Finanzierung

Träger/Stifter:
Ringier Publishing GmbH

Weitere Beteiligte

Schirmherrschaft: Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan

Spartenzuordnung

Literatur > Essay Hauptsparte 

Mommsen and Cicero. With a section on Ciceronianism, Newtonianism and Eighteenth-Century Cosmology

Vincenzo Merolle
ISBN 978-3-8325-3945-0
226 Seiten, Erscheinungsjahr: 2015
Preis: 36.00 EUR

Inhaltsverzeichnis (PDF)

Stichworte/keywords: Cicero, Mommsen, Theodor, Roman History, Social History, Cosmology

In the introductory essay the author sketches a short history of the German anti-Ciceronianism, from Drumann to Mommsen and, after summarizing Mommsen's judgment, criticizes and counteracts it, observing that Cicero was faithful to the ideals of the Republic to the last moments of his life.

Sketching a short history of the `liberal' literature, he demonstrates that the author of the Römische Geschichte was philosophically far from being a liberal, but was in fact a supporter of Caesarism. Therefore, he was unable to understand Cicero's concept of a mixed constitution, `concordia ordinum' and republican ideals.

Nevertheless, during the last quarter of a century German historians have largely moved beyond Mommsen, producing at least seven biographies of Cicero, which ignore Mommsen altogether.

In the second section of the essay the author demonstrates that Newton's cosmology and eighteenth-century cosmology - see, in particular Adam Smith's philosophical works, and Hume's The Natural History of Religion and Dialogues concerning Natural Religion - are in fact nothing more than Cicero's cosmology, as discussed especially in On the Nature of the Gods. Therefore, Ciceronian philosophy was superseded - if it ever was - only with those of Kant and Hegel and, in part, with the physics of Maxwell and Einstein.

0 comments

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *